Gedenkstätte Point Alpha – ein unvergessliches Zeitzeugnis

Grenzerfahrungen – Geschichte hautnah erleben

Der historische US-Beobachtungsstützpunkt erinnert an die Zeit, als hier im sogenannten „Fulda Gap“ jederzeit der Beginn eines Dritten Weltkrieges erwartet wurde und Point Alpha der wichtigste Vorposten der NATO war. In den authentischen Gebäuden des denkmalgeschützten US-Stützpunktes wird über den Dienst der Amerikaner für Frieden und Freiheit berichtet. In Ausstellungen wird die Dimension des Kalten Krieges sichtbar.

Nur einen Steinwurf vom Camp entfernt markieren der DDR-Grenzturm und die zum Teil rekonstruierten Sperranlagen die Unmenschlichkeit der Grenze, die vierzig Jahre lang Deutschland, Europa und die Welt teilte. Im Museum „Haus auf der Grenze“ wird in großen Dauerausstellungen mit authentischen Exponaten, Multimediainstallationen und Zeitzeugenberichten an das Leben der ostdeutschen Bevölkerung im Sperrgebiet an der Grenze erinnert.

DDR Grenzbeobachtungsturm mit GrenzsäuleIm Obergeschoss des Hauses zeigt die neue Ausstellung des Biosphärenreservats Rhön, dass der Fall der Mauer nicht nur den Menschen einmalige Chancen bot, sondern auch der Natur. Das Grenzregime der DDR mit seinem Todesstreifen, Zäunen und Abriegelungen war ein Zeichen für Unfreiheit und Unmenschlichkeit. Ein Gebiet, was für die Menschen beim Betreten tödlich sein konnte, auf der anderen Seite für Fauna und Flora ein Rückzugsraum war. Skulpturen der im Grünen Band, dem früheren Todesstreifen, heimischen Tiere und Pflanzen wie Wildkatze, Schwarzstorch oder Silberdistel laden zum Anfassen und Erkunden ein.

Gedenkstätte Point AlphaWeg der Hoffnung – Kunstwerk.Mahnmal.Anstoß

Vierzehn monumentale Skulpturen auf dem Todesstreifen der ehemaligen Grenze, die mehr als vierzig Jahre lang die Trennlinie von Freiheit und Unfreiheit markierte, greifen den Gedanken des christlichen Kreuzwegs auf und erzählen damit eine Geschichte, die ganz unterschiedliche Aspekte umfasst. Willkür und Unterdrückung, aber auch Mut, Hoffnung und Glauben sind Konstanten dieser Geschichte.

Die Point Alpha Stiftung errichtete den „Weg der Hoffnung“ zur Erinnerung an den Widerstand gegen die kommunistischen Diktaturen Mittel- und Osteuropas, unter denen die Menschen Jahrzehnte lang gelitten haben.

Der Genussgasthof Fuldaquelle empfiehlt Ihnen einen Besuch vom Point Alpha, denn diese Denkstätte ist auch ein wichtiger Teil der Rhön, den man gesehen haben sollte.

Point Alpha - beide Türme

Öffnungszeiten

April bis Oktober täglich vom 09:00 bis 18:00 Uhr
November und März täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr
Dezember bis Februar Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 16:30 Uhr

Adresse und Kontakt

Gedenkstätte Point Alpha
Platz der Deutschen Einheit 1
36419 Geisa

Telefon: 06651/919030
Fax: 06651/919031
E-Mail: service@pointalpha.com
Internet: www.pointalpha.com

Hier können Sie sich Flyer Point Alpha.